Fantasy RPG

...Welcome to the World of RPG's...
 
StartseiteStartseite  PortalPortal  KalenderKalender  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Welt der Fabelwesen

Nach unten 
AutorNachricht
Shigeru
Moderator - Welt der Fabelwesen
avatar

Anzahl der Beiträge : 47
Anmeldedatum : 01.02.09

BeitragThema: Welt der Fabelwesen   Sa Feb 14, 2009 11:28 pm

Religiöse Entstehungsgeschichte:

Am Anfang waren Aurum und Argentum, dass Böse und das Gute. Diese Beiden lebten zusammen und waren Glücklich. Doch dann sagte Argentum: "Wir waren, wir sind und wir bleiben. Die Ewigkeit hatte keinen Reiz doch wie wäre es, wenn wir ein Spiel spielen?" Aurum erwiederte aber: "Ein Spiel? Das klingt lustig, woll an denn, lass uns beginnen" und die beiden begannen.

Arum erschuf die Erde und Argentum erschuf den Himmel. Dann erschuf Aurum die Sonne und Argentum erschuff dann Mond und sterne. Arum begann das Land zu formen, auf dass sich Berge und Täler formten. Argentum Aber füllt die Großen Täler mit Wasser. Aurum wiederrum schuf Wolken und Regen. Doch bald waren die beiden der Öden Landschaft überdrüssig und entschieden sich sie zu schmücken. Die Pflanzen sprossen und die Blumen blühten und bald war die Welt umhüllt von einem Pflanzenteppich und die beiden freuten scih über ihr Werk und schliefen einen stolzen schlaf.

Doch als sie erwachten merkten sie, dass es ruhig war und entschieden sich zu einem neuen Wettstreit: Dem Leben. Aurum erschuf viele Vögel in verschiedenen Formen und Farben und mit vielen verschiedenen Stimmen. Die Lustigen Gesellen sollten die Beeren der Büsche Essen und stets fröhlich sein. Doch Argentum erschuf andere Vögel, mit weniger schönen stimmen und trug ihnen auf die kleineren zu töten und ihr Fleisch zu fressen. Darauf erschuf Aurum Wild, Fische und viele schnelle Insekten, die nicht von den großen Vögeln gefressen werden konnten. Doch Aurum schuf die Haie und die Wölfe, die Frösche und Eidechsen und alle sollten die kleinen, friedlichen Tiere jagen.

Irgendwann wurde es Aurum zu viel und er erschuf mächtigere Wesen. Wesen, die sich ihren Willen selbst aussuchen konnten, die das Licht liebten und die schwächeren beschüzten, wesen wie die Einhörner, Feen und Dryaden. Doch Argentum sagte, dass er es besser könne und schuf Wesen mit ebenso großen Wissen und ebenbürdiger Macht und trug ihnen auf, die schwächeren zu töten und sich zu behaupten. Diese Wesen nannten sich Drachen, Greife und Nachtmare.

Sie schufen mehr und mehr Wesen und bald herrschte ein Wildestreiben, in dem jeder gegen jeden Kämpfte. Doch dann sagten die Feen es wäre unsinn und alle höhrten auf, als eine Sprach: "Wir wurden mit einem eighenen Willen geschaffen. Wir können doch einfach aufhöhren. Ja wir wollen diesen Aufträgen nachkommen, doch wir wollen doch nicht das Werk der beiden großen Mächte Aurum und Argentum zerstören, oder? Wir sollten uns besinnen und uns nicht mehr bekämpfen!" Alle fanden den Vorschlag gut, auch wenn es ihnen Anfangs schwer viel. Nur die Reinsten beider Seiten, die Einhörner und die Nachtmahre, waren nicht für den vorschlag. Sie waren der Meinung, dass sie zwei seien und niemals zusammen kommen könnten. Aurum und Argentum trauten ihren Ohren erst nicht, doch dann fanden sie die Idee gut und sahen, was geschah.

Eines Tages war es Aurum langweilig und er entschied sich eine weitere Schöpfung zu erstellen. Eine, die nicht voreingenommen war und die Erde verwalten sollte: Den Menschen. Er nahm Erde und fromte sie zu einer Schale. Dann füllte er sie mit seinem Blut und ließ es erkalten. Als es fest geworden war, ließ er den Menschen auf der Erde wandeln und freute sich über seine Schöpfung. Doch Argentum sah es und spielten dem Menschen einen Streich und ging zu ihm und gab ihm eine Schale mit seinem Blut zu trinken. Als das Gebräu die Lippen benezte und den Rachen hinab lief, füllte es ihn und gab ihm seinen Verstand.

Aurum sah es und ward erzürnt. Er rief: "Das war meine Schöpfung! Sie gehört mir und du hast nichts mit ihr zu schaffen! Lass sie in ruhe!" Doch Argentum sprach: "Du gabts ihm einen freien Willen, ohne Einschränkungen und ich gab ihm mein Blut, dass er frei und ohne zwang trank. Sein Geist in mein!" Die beiden gerieten in großen Streit und entschieden sich, den Menschen zu prüfen. Aurum erschuf einen weiteren Menschen, doch änderte er die äußere Form, so dass der Mensch eine Frau wurde und wieder bot Argentum dem Menschen den seltenen Trunk an. Wieder trank der Mensch. Und beide begannen sich erneut zu streiten. Doch dann griffen sie zu den Waffen und klärten es durch die Klinge. Ihr Blut flog über die ganze Welt und versank im Boden. Nach langem Kampfe gaben sich beide geschlagen und gingen zu den Menschen. Aurum sagte: "Ich habe euch eure gestallt gegeben, wenn ihr mich als euren Schöpfer anseht, dann geht und sammelt das Gold, mein Blut." Argentum aber sprach: "Ich gab euch euren Geist und eure Gefühle. Ich bin euer Schöpfer. Wenn ihr zu mir Haltet, dann sammelt das Silber, welches in meinen Venen floss."

Doch da sich die Menschen nicht einigen konnten entschied sich Argentum sie zu strafen und erschuf Vampire und Lynkantropen, die in der Nacht nach den Menschen suchen sollten, die sich nicht das Silber hohlten und diese Töten sollten. Doch Aurum gab jenen, die zu hm hielten Magie, auf das sie die Wesen abwehren konnten. Doch es waren schrekliche Bestien und Menschen konnten sie nur schwer besiegen. Darum erschuf Aurum die Elfen und trug ihnen auf, die Dunklen Wesen zu jagen...


Dies ist die Schöpfungsgeschichte der Religionen. Danach teilt sie sich mit ihren Mythen und Legenden, je nachdem ob sie von der Bruderschaft des Aurum oder von dem Orden des Argentum erzählt wird.

Erscheinung

Die Welt ist groß und fruchtbar. Es hat viele Mehre und Wälder. Die Natur ist meistens annährend unberührt. Es gibt zahlreiche Städte und Dörfer, die von Menschen besucht werden. Die Siedlungen der Elfen sind stets gut verborgen. Die Flora erinnert an unsere Eurpäischen Misch- und Nadelwälder. Die Berge sind meist sehr hoch und weit (etwa Alpen bis Himalaya).
Die Tierwelt ist sehr weit gefächert und beinhaltet sämtliche Arten, die es auf unserer Welt gab, und enige mehr. Die Fabelwesen gelten nicht direkt als Tiere. Sie sind meist sehr Weise und Alt. Sie können allesamt sehr gefährlich werden, sogar die Einhörner.

Entwicklung

Die Technik entspricht in etwa unserem Mittelalter bis hin zur Renniscance, auch wenn sie an manchen stellen utopisch erweitert wurde. So befinden sich zahlreiche versteckte Waffen in einer Waffe, oder die ausrütung hat besondere Extras (wie ausfahrbare Klingen, Seilwerfer uä). Es existiert auch Sprengstoff, aber nur sehr selten und nur für Bomben oder Granaten oder als schwarzpulver für Pistolen und gewehre, die sehr selten sind.

Die Frauen sind den Männern fast gleich gestellt. Sie kümmern sich meist um den Haushalt und um käuferische angelegenheiten des Marktes. während Männer als Fischer, Handwerker, fahrende Händler und Soldaten arbeiten. Es gibt eine menge Fürsten, die allesamt untereinander verfeindet sind und vertrauen ist ein Luxus den man sich kaum leisten kann. Die Elfen hingegen habe eine absolute emanzipation, in der jeder und jede alles machen kann.

Völker

Menschen:
Die Menschen sind das Volk, dass am zahllreichsten vertreten ist. Sie sind vergleichbar mit uns, wie wir heute sind. Sie sind sehr verschieden. Es gibt einige wenige, die in der lage sind Magie zu wirken, die anderen sind eher auf ihre körperlichen Fähigkeiten angewiesen.

Elfen:
Die Elfen sind ein reines Volk, dass auf Bögen und kurzschwerter spezialisiert ist. Sie sind sehr schnell, leicht und geschickt. Ihr auffälligstes Merkmal sid sie spitzen Ohren, die goldenen Haare, Augen und Haut. Sie sammeln fleißig Silber, da ihre Hauptaufgabe darin besteht Dunkle Wesen zu jagen und zu erlegen, was meist nur durch Silber möglich ist. In ihrem Heiligtümern und Artefakten haben sie dafür oft große Mengen gold verarbeitet. Sie verfügen weder über Magie, noch über Sprengstoff oder schwarzpulver. Sie haben jedoch sehr scg´harfe Sinne.

Fabelwesen:
Fabelwesen sind alle Wesen, die weder Normale Tiere, noch Menschen oder Elfen sind. Also Greife, Drachen, Manticore und dergleichen.

Vampire:
Die Vampire sind untote Fabelwesen. Sie ernähren sich von Blut und vermehren sich, in dem sie Menschen des anderen Geschlechtes Beißen und ihnen ihr Blut oder ihren Speichel in die Venen geben oder trinken lassen, nachdem sie ausgesaugt wurden. Sie kämpfen entweder mit Schwertern und Bögen (im normalfall) oder mit klauen oder ihren Fäusten. Sie können sich in Fledertiere verwandeln. Licht und Silber wirken tödlich auf sie (Wobei das Silber mit ihren Körperflüssigkeiten in Kontakt treten muss). Es ist ein weit verbreitetes Vorurteil, dass Gold ebenfalls tödlich wirkt, doch stimmt dies nicht. Vampire Sie erhalten jedoch besondere Fähigkeiten, je nachdem, welche Blutgrußße sie hatten, als sie lebten. Wenn ein Mensch zum Vampir wird und die Blutgruppe A hatte, erhält er die Fähikeit Gedanken und Emotionen zu erahnen oder sogar zu lesen. Mit der Blutgruppe B können sie Die Menschliche Wahrnemung beeinflussen, also ihren Körper warm anfühlen lassen, Emotionen beeinflussen etc. Die Blutgruppe AB verbindet beide Fähigkeiten, meist jedoch geschwächt. Die Blutgruppe 0 Ist die mächtigste und die Vampire sind noch stärker als die anderen (unabhängig vom RH). Sie können Levitation benutzen, je nach stärke können sie Dinge schweben lassen, sich oder andere Personen, bishin zum Stadium, dass sie Projekile in der Luft stoppen können. Wenn ein Mensch jedoch RH+ war, dann erhält er keine dieser Fähigkeiten. Vampire können sich nicht Sexuell Fortpflanzen, da sich in einem Toten Körper kein Leben bilden kann. Ein Magier, der gebissen Wird, kann weiterhin Schattenmagie wirken.

Lynkantropen:
Lynkantropen sind gestallt Wandler. die Lynkantropie ist eine ernste Krankheit, die entsteht, wenn der Speichel der Lynkantropen in die Blutbahnen eines Menschlichen Körpers geraten. Es soll auch Vampire geben, die von Lynkantropie befallen sind, die wohl auch Elfen anstecken können, aber sind dies bisher nur gerüchte. Lynkantropen und Vampire sind fressfeinde und töten sich oft, aufgrund von Futter neid. Lynkantropen verwandeln sich, wenn das Licht des Mondes auf sie fällt (auch tagsüber). Die bekanntesten vertreter sind die Werewölfe, doch gibt es auch Weretieger, -hunde, -elfanten, -bären, -katzen und viele andere. Ein Lynkantrop hat ähnlichkeit mit dem menschlichen Körper und markante Merkmale des Tieres, wodurch eine teils groteske, Humanoide Mischbestie das ergebniss ist. Lynkantropen werden durch ihre animalischen Instinkte in Tiergestallt geleitet, die nahezu unmöglich zu kontrollieren sind. In Menschen gestallt haben sie ihren eigenen Willen (wobei sie natürlich gewisse "macken" ihres Tieres haben) und können sich an ihre Taten erinnern, als wäre es ein Traum gewesen. Silber wirkt auf sie tödlich.

Einhörner und Nachtmahre:
Einhörner und Nachtmahre sind eigentlich das selbe, nur in verschiedene Richtungen. Die Einhörner haben strahlend weißes Fell und Hufe. Ein Elfenbeinfarbenes, gewundenes Horn, dass bis zu 70cm lang wird und tiefblaue Augen. Sie sind sehr freunlich und fliehen lieber als zu kämpfen. Man darf sie nur berühren, wenn man ähnlich rein im Herzen ist. Ein Einhorn leidet, wenn es von einem Unreinen Wesen berührt wird. Je reiner es ist, desto heller ist das weiß (wenn jemand böses sie erühren würde, würde sich das Fell grau verfärben, während der berührung und dann wieder weiß werden. Wenn das Einhorn unreiner wird, wird das Fell grauer). Sie sind sehr Stolz und können sehr stur sein. Sie zu sehen ist nahezu unmöglich. Auch wenn Elfen es leichter haben ein Einhorn zu sehen und anzu fassen, passiert selbst ihnen das seltenst. Wenn man ein Einhorn reiten darf, sieht es einen mindestens als ebenbürdig an und würde einen mit seinem Leben beschützen.
Nachtmahre sind ebenso rein und stolz. Doch sind sie böse. sie Neigen dazu ihre Opfer zu töten. Sie haben schwarzes, glänzendes Fell, schwarze Hufe und Rote Augen. Sie verfügen über reiß und Fangzähne und sindj Fleischfresser. Sie haben kein Horn. Beim Auftreten versprühen die Hufe Funken und versengen den Boden. Hin und wieder scheinen rote Blitze durch das Fell zu zucken. Wenn man einen Nachtmahr berühren darf, ist man ebenso böse, wie gut, wenn man ein Einhorn berühren darf. Je unreiner ein Nachtmahr wird, desto heller wird sein Fell 8es fällt sich als genau wie beim einhorn).
Einhörner und Nachtmahre sind ebenbürdige Kämpfer, wenn sie es darauf anlegen. Sie können ihre Art ändern (Einhorn kann Nachtmahr werden und umgekehrt). Sie sehen zwar aus wie prätige, große schlachtrösser, doch sind sie viel schneller, stärker, ausdauernder und weniger. Wenn man sie als Pferde bezeichnet ist dies eine ungeheure Beleidigung.

Religionen

Die Menschen gehöhren entweder zur Bruderschaft des Aurum oder zum Odrden des Argentums. Es gibt zwar viele andersglübige, doch befinden sich in diesen Gruppen etwa je 48% der gläubigen, menschlichen Bevölkerung, weshalb die anderen irrelevant sind. Die Elfen glauben, dass Argentum das gute vernichten will und seine Diener deshalb ausgelöscht werden müssen.

Ich hoffe ich habe nichts vergessen, sonst fragt oder sagt, was ihr genauer haben wollt^^
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Welt der Fabelwesen
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» LeseEcke: Sprüche & Zitate
» Erinia möchte die Welt erkunden

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Fantasy RPG :: Allgemeines zum RPG :: Welten-
Gehe zu: